Aktuelles

Damit die Fische wieder Durchblick haben

Die Fische im Sulzdorfer Kindergarten-Aquarium fühlen sich wieder wohl. Die Leiterin des Kindergartens, Elke Schneidawind, hatte nämlich eine Idee, wie bzw. wer ihr Aquarium wieder auf Vordermann bringen könnte: Sie bat die Bad Königshöfer Aquarienfreunde um Hilfe.
Und die Unterstützung kam auch prompt: Vereinsvorsitzender Mario Suffa persönlich schaute sich das Becken genau an, prüfte die Wasserqualität, reinigte das Aquarium und setzte neue Wasserpflanzen ein. Außerdem brachte er ein neues Hintergrundbild mit.
Kinder hatten viele Fragen
Die Kindergartenkinder, die Mario Suffa nach Kräften unterstützten, löcherten ihn mit Fragen und lernten so viel Wissenswertes über die Haltung von Fischen in Aquarien. In der darauffolgenden Woche stand ein zweiter Besuch von Mario Suffa an, der Heizstab, Thermometer, Eimer, Schlauch sowie Fisch- und Pflanzennahrung und natürlich Fische im Gepäck hatte.
Bei diesem Besuch erklärte der Fischfachmann, dass künftig Spitzkopf-Mollys, Guppys, Saug-Schmerle und Platys im Aquarium leben werden. Dann kann es vorkommen, dass die Kinder miterleben, wie Fische geboren werden, wie sie aufwachsen und wie sie gefüttert werden.
Langweilig wird’s nicht werden
Aber nicht nur das Leben im Aquarium erfüllte die Kinder mit Freude, sondern auch eine Infomappe und ein Plakat, auf dem die Fische beschrieben werden. Langweilig wird den Sulzdorfer Kindergartenkindern in nächster Zeit sicher nicht werden.
Wer sich für die Arbeit der Aquarienfreunde Bad Königshofen interessiert, kann sich jeden Donnerstag ab 19 Uhr im Untergeschoss der Frankentherme ein Bild von der Vereinsarbeit machen und sich die große Schauanlage ansehen.

 

Die Aquarienfreunde Bad Königshofen stiften Ihre aufgezogenen Axolotl an das Biozentrum der Uni Würzburg


Axolotl (aquatil lebender mexikanischer Schwanzlurch) haben im Körper undifferenzierte totipotente Zellen, die verlorene Körperteile regenerieren können, so der Biologe Ivan Simeonov.
Speziell für die Forschung mit Krebszellen ist dies für unsere Universität hoch interessant.

Am Biozentrum der Universität Würzburg werden die aufgezogenen Axolotl von den Aquarienfreunden Bad Königshofen für die Nachzucht gebraucht um später an deren Eizellen, pluripotenten und totipotenten Stammzellen, forschen zu können. Erklärung siehe auch:
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Pluripotenz   https://de.m.wikipedia.org/wiki/Totipotenz

Die Tiere sind artgerecht untergebracht und tummeln sich in den über 1200 Aquarien des Biozentrums. Für die bereitwillige Spende der Tiere dürfen die Aquarienfreunde das Forschungszentrum demnächst besuchen, viele Fragen zur Forschung stellen und an eine Führung teilnehmen. https://www.biozentrum.uni-wuerzburg.de/forschung/

Der Kontakt zum Biologen Ivan Simeonov wurde über die Facebook Gruppe vom Würzburger Aquarienverein aufgebaut in der der Vorsitzende Mario Suffa sich mit Kollegen austauscht.
Am letzten Donnerstag, zum Vereinsabend der Aquarienfreunde kamen der Biologe und sein Kommilitone der Einladung des Vorsitzenden nach und besuchten die Schauanlage und das Vereinsheim im Untergeschoß der FrankenTherme.
Überrascht von der beeindruckenden Anlage in Bad Königshofen und den gepflegten Becken des Vereins wurde alles genau begutachtet. Verschiedene Nachzuchten von Lebendgebärenden Fischen wurden genauer unter die Lupe genommen und bis ins mikrobiologische Detail besprochen. Ein interessanter Vereinsabend der unbedingt wiederholt werden sollte, so die anwesenden Mitglieder.
Zum Abschluss des Abends wurden die Axolotl auf Ihre Reise nach Würzburg gut verpackt und der Kontakt zum Biozentrum der Uni Würzburg soll weiter gepflegt werden.
Neben der öffentlichen Schauanlage im UG der FrankenTherme ist das Vereinsheim der Aquarienfreunde jeden Donnerstag ab 19 Uhr für die Öffentlichkeit zugänglich und die Vorstandschaft steht für Beratung und Verkauf von Vereinsfischen zur Verfügung.
Weitere Infos finden sich auch auf der neuen Homepage des Vereins unter www.aquarienfreundebadkoenigshofen.de